SYSTEMISCH KURZTHERAPIE BEI ESS-STÖRUNGEN

Autore:

Giorgio Nardone, Tiziana Verbitz, Roberta Milanese


Anno:

2003


Editore:

Verlag Hans Huber


Collana:


In der strategisch-konstruktivistischen Perspektive sind menschliche Probleme nichts anderes als das Produkt der Auseinandersetzung des Subjekts mit seiner Realität. Im Zentrum steht daher nicht, ob und in welchem Ausmaß das Subjekt abweicht von dem, was als «normal» zu gelten habe. Dieser Sichtweise zufolge sind es gerade die Versuche der Betroffenen und anderer Menschen aus ihrem Umfeld, das Problem (zum Beispiel durch die Flucht aus einem Körper, der es zu verursachen scheint) zu lösen, diedas Fortbestehen des Problems garantieren.
Daher zielen Strategische Interventionen darauf ab, solche Teufelskreise, die in Gang gekommen sind, zu durchbrechen. Für Giorgio Nardone stellen solche theoretischen Überlegungen eine wichtige Grundlage für die therapeutische Praxis dar: Wie könnte – spezifisch bezogen auf Anorexie, Bulimie und andere Formen der Ess-Störungen – eine erfolgversprechende Intervention aussehen? Zur Veranschaulichung dienen Beispiele aus der klinischen Praxis des «MentalResearch Institutes» in Arezzo, das der Autor – in enger Zusammenarbeit mit Paul Watzlawick – leitet.



Traduzioni:

We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website.